Girokonten in Österreich

Ganz gleich, ob für den Empfang von Geldern, das Bezahlen von Rechnungen durch Überweisungen oder Daueraufträge, auch in Österreich ist das Girokonto zur Bewältigung des alltäglichen Zahlungsverkehrs unverzichtbar. Für Nicht-Österreicher gibt es unterschiedlichste Gründe, warum sie sich für ein Girokonto in Österreich entscheiden. So haben die einen Immobilienbesitz in Österreich und es ist praktischer, die damit verbundenen Zahlungsverpflichtungen durch ein Konto vor Ort zu regeln. Andere wollen einfach von günstigeren Konditionen eines österreichischen Girokontos profitieren und wieder andere wechseln mit ihren Geldgeschäften nach Österreich, weil sie in ihrem Land schlechte Erfahrungen mit Banken bzw. den damit zusammenhängenden Kreditauskünften gemacht haben.

Services und Kredite

Besonders praktisch für ausländische Neuinhaber eines österreichischen Girokontos ist die Zuweisung eines vom Kreditinstitut abgestellten Beraters, der dem Neukunden bei Fragen zu seinem Konto zur Verfügung steht. Darüber hinaus bieten die österreichischen Geldinstitute verschiedenste Zusatzprodukte zu ihren Girokonten. Einerseits vergrößert das die Auswahlmöglichkeiten, andererseits erschwert das die Suche nach einem dem individuellen Bedarf optimal entsprechenden Bankpartner für ein österreichisches Girokonto. Dazu findet man auf der österreichischen Seite www.girokonto.at die unterschiedlichsten Kreditinstitute und Angebote aus der Alpenrepublik.

Bei vorhandener Bonität erhalten auch ausländische Inhaber eines Girokontos von ihrem kontoführenden österreichischen Geldinstitut einen Dispositionskredit. Auch Kreditkarten kann man als ausländischer Inhaber eines Girokontos in Österreich beantragen, bekommt jedoch als Ausländer die Karten grundsätzlich erst nach 6 Monaten ausgehändigt. Für Prepaid-Kreditkarten werden keine Auskünfte eingeholt und diese Art der Kreditkarten steht auf Wunsch unmittelbar nach Eröffnung eines Girokontos zur Verfügung.

Diskrete Kontoführung

Im Vergleich zu Deutschland darf sich der Inhaber eines Girokontos in Österreich über kundenfreundlichere Gesetze und einen strengeren Datenschutz freuen. So werden die Informationen über die Kontoeröffnung bzw. das Konto nicht an die deutsche Schufa weitergegeben. Wenn einem Gläubiger das Konto jedoch bekannt ist, kann jeder anerkannte Titel auch in Österreich vollstreckt und Guthaben auf dem österreichischen Girokonto eines Ausländers gepfändet werden.

Eröffnung und Verwaltung

Vor allem für deutsche Staatsangehörige bietet sich ein Girokonto in Österreich an, da man im deutschsprachigen Raum bleibt und praktisch keine Sprachbarrieren im Umgang mit der kontoführenden Bank vorhanden sind. Da Österreich Teil des Euroraums ist, gibt es wegen der Währungsgleichheit zu Deutschland keine Probleme mit Devisenumtausch.

Die Eröffnung eines Girokontos in Österreich funktioniert auch für einen nicht im Lande ansässigen Ausländer schnell und unkompliziert. Zur Eröffnung eines Girokontos verlangen die österreichischen Geldinstitute in den allermeisten Fällen lediglich die Identifikation des Kontoinhabers durch Vorlage des Reisepasses oder vergleichbarer Ausweispapiere. Wenige Tage nach der Kontoeröffnung erhält man dann per Post seine Bankomatkarte, die Bank Card oder, falls beantragt, auch die Prepaid-Kreditkarte einschließlich persönlichen Zugangscodes.

Die Verwaltung eines Girokontos in Österreich ist auch vom Ausland aus sogar ohne Internetbanking unproblematisch möglich. Mit den Karten kann man Bargeld abheben und die Kontoauszüge kommen bequem nach Hause. Auch die schriftliche Beauftragung der Bank für Überweisungen usw. ist per Post, Telefon, App und Fax möglich.

Konditionen für österreichische Girokonten

Wie anderswo auch bieten die österreichischen Finanzinstitute unterschiedlichste Konditionen für berechnete Spesen, Zinsen und Servicekosten. Deshalb lohnt sich auch in dieser Hinsicht ein Kostenvergleich auf girokonto.at, bevor man sich für die Eröffnung eines Girokontos in Österreich entscheidet.